Entwidmungsgottesdienst in Walstedde

Mit einem Gottesdienst am 4. Juli um 11 Uhr verabschiedet sich die Evangelische Kirchengemeinde Ahlen vom Paul-Gerhardt-Haus in Walstedde. Durch die so genannte Entwidmung wird das Haus künftig kein kirchlicher Ort mehr sein. Das Leitungsgremium der Kirchengemeinde hatte im Dezember 2020 nach langem Vorlauf „sehr schweren Herzens aber aus guten Gründen“ beschlossen, wie Pfarrer Markus Möhl als Vorsitzender des Presbyteriums betont, den Standort in Walstedde aufzugeben. Das Gebäude konnte durch einen Grundstückstausch an die Stadt Drensteinfurt veräußert werden.
Bei dem Entwidmungsgottesdienst, zu dem alle evangelischen Gemeindeglieder eingeladen sind und vorab per Post über den Termin informiert wurden, werden einzelne Teile wie die Bibel, die Altarkerzen oder das Taufbecken aus dem Paul-Gerhardt-Haus getragen, um dann zunächst in Räumen der Kirchengemeinde aufbewahrt zu werden. Neben Mitgliedern des Pfarrteams und des Presbyteriums werden sich auch der Drensteinfurter Bürgermeister Carsten Grawunder, der Synodalassessor des Kirchenkreises, Dr. Tilman Walther-Sollich, sowie Pater Johnny von der katholischen Kirchengemeinde beteiligen. Im Anschluss besteht die Gelegenheit, im Garten noch beisammen zu bleiben.
Künftig soll zunächst einmal im Monat ein evangelischer Gottesdienst in der katholischen St. Lambertus-Kirche stattfinden. An den anderen Sonntagen werde ein Gottesdienst-Taxi nach Ahlen angeboten, informiert Pfarrer Möhl vorab. Weitere Informationen werden im Entwidmungsgottesdienst am 4. Juli, zu dem keine Anmeldung notwendig ist, und über die lokale Presse bekannt gegeben.