Kita-Leiterin: Tablets in Kita’s machen keinen Sinn

29.04.2016  Mit kritischen Worten hat sich die Leiterin der Evangelischen Kindertageseinrichtung „auf der geist“ in Ahlen zum Vorschlag von NRW-Familienministerin Christina Kampmann geäußert, Tablet-Computer in Kindertageseinrichtungen einzuführen.
In einem Radiobeitrag im NRW-Kirchenmagazin „Himmel und Erde“ sagte Schriever, seit 35 Jahren Leiterin der Einrichtung: „Ich halte da gar nichts von. Frau Kampmann soll sich vielleicht mal überlegen, wie Kinder sich bilden: Das Kind muss selbständig etwas tun, mit den Händen, mit den Augen, um etwas zu begreifen. Das kann es mit so einem Tablet doch gar nicht.“ Außerdem seien moderne Medien in Kitas schon längst nahezu täglich in Gebrauch. So gebe es in ihrer Kita einen Computer, an dem die Kinder unter Anleitung von Erzieherinnen für eine begrenzte Zeit gute Edutainment-Programme zur Verfügung hätten. Ansonsten hält die erfahrene Kita-Leiterin aber auch die „altbewährten“ Medien wie Bücher oder Brettspiele nach wie vor für wichtig: „Weil für Kinder die Kommunikation, das Miteinander, das in die Augen sehen das allerwichtigste ist“.
Der gesamte Beitrag zum Nachhören:  http://www.himmelunderdeonline.de/hue/nrw-familienministerin-fuer-tablets-in-der-kita.php